Betonage im Fertigteilwerk.Die Schalung wurde fix und fertig geliefert. Ein besonderer Einsatz für den Sonderschalungsbau. Verwendet wurde eine sechsteilige Polystyrolschalung mit Sprühharzbeschichtung. Die Stoßfugen der Elemente wurden mit Dichtband abgedichtet. Als Trennmittel wurde ein Trennwachs verwendet, der die Sprühharzbeschichtung nicht angreift, dadurch ist die Schalungform vielfach einsetzbar. Durch die hohe Genauigkeit der gefräßten Einzelteile war die Montage Kinderleicht. Leicht ist auch die Form als Solche. Die gesamte Stützenschalung konnte von einer Person bewegt werden.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Ausschalen. Durch die umwundene Form war ein Ausschalen mit Fingerspitzengefühl notwendig. Die Schalung wurde mit an der Verfüllseite mit Druckluft angelöst und ließ sich dann vorsichtig ablösen.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

An den Haken. Da die Standfestigkeit der Stele noch nicht erprobt war, wurde das Werk aus Vorsicht an den Haken genommen. Ein Umstürzen während des Entschalens, wäre einer Katastrophe gleich gekommen. Obwohl mit der Entschalung drei Tage gewartet wurde, war der Beton oberflächlich sehr warm. Es wurde ein selbstverdichtender Beton verwendet. Bei der Sonderschalung hat die Hitze keine Spuren oder Formveränderungen hinterlassen.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Fertig. Das Team um Christian Egenter (links hinter der Stele) von villa rocca und Philipp Mathies (knieend vor der Stele) von der Matec GmbH.