FAQ-Sichtbeton und Temperaturen ?
Ein Gastbeitrag von Frau Dr. Monika Helm.

Gebaut wird Sommer wie Winter, also bei Temperaturen im Minusbereich oder im Sommer bei Temperaturen wesentlich über 30°C. Die Bauplanung kennt keine Unterbrechungen, so dass Möglichkeiten geschaffen werden müssen, dass auch bei extremen Temperaturen Betonarbeiten durchgeführt werden können. 

Maßnahmen können durch den Betonhersteller oder den Bauausführenden realisiert werden. Wichtig ist, das zu errichtende Bauwerk muss brauchbar und nutzbar sein über einen festgelegten Zeitraum und ein Sichtbetonbauwerk sollte „schön“ aussehen.

In der Tabelle sind die Abhängigkeiten der Frischbeton- und Lufttemperaturen enthalten, die beim Betoneinbau zu beachten sind. Damit werden Grenzen angegeben, wo eine Verarbeitung noch möglich ist.

Frischbetontemperatur in Abhängigkeit von der Lufttemperatur

 

Lufttemperatur

Frischbetontemperatur

 

Außerhalb dieser Grenzen sind entsprechende Vorkehrungen zu treffen, dass die Qualität des Betons zielsicher erreicht werden kann, z.B. durch intensivere Nachbehandlung oder Kühlen bzw. Erwärmen von Betonausgangsstoffen.

Bei Sichtbetonbauwerken wird empfohlen, die Betonagen nur bei Lufttemperaturen zwischen 10°C und 25°C auszuführen. Dies bedeutet, dass Betonagen für Sichtbeton nur durchschnittlich im Zeitraum von April bis Oktober durchgeführt werden sollten, ansonsten sind die Maßnahmen zu realisieren, z:B. bei kühlen Temperaturen Einhausung des Bauwerkes. Beachten sie dies bei Ihrer Planung der Bauausführung.

 

Die Betonhersteller halten Betone vor, um auf die unterschiedlichen Temperaturen reagieren zu können und da wird die Möglichkeit genutzt,  in der Zusammensetzung des Betons zu variieren. Werden die Zusammensetzung eines Betons geändert, so wirkt sich dies auch in der Farbgebung aus, deshalb mit dem Betonhersteller immer einen Beton auswählen, der bei allen Temperaturbereichen eingesetzt werden kann und Änderungen in der Zusammensetzung sollten ausgeschlossen werden.

Prüfen sie immer, ob eine Betonage verschoben werden kann, wenn die Witterungsbedingungen in den Grenzbereichen liegen, Schäden können so auch vermieden werden.

 

Dr.-Ing. Monika Helm

ibh Ingenieurbüro Helm – das Betonbüro –

Straße am See 12

16348 Wandlitz

Tel.     +49 30 9830 9933

Fax      +49 33397 297 72

Funk   +49 170 333 2100

E-Mail: info@betonbuero.de

www.betonbuero.de